Armut hat in Deutschland viele Gesichter

Am heutigen Welttag zur Bekämpfung von Armut stehen häufig die etwa 1 Milliarde Menschen weltweit im Vordergrund, welche von weniger als einem US-Dollar täglich leben. Armut ist jedoch relativ und auch in Deutschland ein zunehmendes Problem. Je nach Bundesland gelten bis zu 20 Prozent der Bevölkerung als arm (Nettoeinkommen von 781 Euro oder weniger). Besonders betroffen sind Alleinerziehende, Rentnerinnen und Rentner sowie chronisch kranke Menschen. Mit einem Hartz IV Satz, welcher zwar das Überleben sichert, aber eine Teilhabe an der Gesellschaft nicht ermöglicht, verfestigt sich in unserem Land die Trennung zwischen Arm und Reich.

Wir FREIE WÄHLER setzen deshalb auf eine Erhöhung des Schonvermögens bei Antragsstellern auf Hartz IV (2.000 Euro pro Lebensjahr), eine Anerkennung der Kindererziehungszeiten bei der Rente, sowie eine faire Einbeziehung von Kapitalgesellschaften bei der Sicherung des Sozialstaates.